Galgenweibla

Galgenweible

Das Galgenweible stellt ein altes, verschlagenes, lumpiges, ein wenig erschreckendes und hinterhältiges Weib dar. Durch Weibergezänk und Klatsch wird das Weib der Hexerei verdächtigt und als Zauberweib verschrien.

" .... seien sie gar oft zu den Hexentänzen kommen und der sei auf dem
'Breiten Moos' bei Ebenweiler gehalten worden, ...... , sei sie viermal zu
dem Tanz kommen und das Mehrteil am Galgenbühl bei Ebenweiler."
(Heimatbuch Seite 25 ) -deshalb kommt im Namen der Galgen vor.

"... währen dieser Krankheit sei die Böschin zu ihr in der Nacht um 11 Uhr über das Bett in einer neuen schwarzen Juppen und schwarz Wams .... gekommen"
(Heimatbuch - aus einer Anklage vom 25.2.1672) - Daher die schwarze Jacke und der schwarze Rock.

"... bei völligem Mondschein mit einem Strohwisch in der Hand hab herumgehen sehen, als ob sie das Haus anzünden wollen."
(Heimatbuch - aus einer Anklage vom 25.2.1672) - Daher der Strohwisch

"... die zwei Hahnen aber gleich anfangs wegkommen, nit wissend wohin." (Heimatbuch - aus einer Anklage vom 25.2.1672) - Hahn auf dem Kopftuch

Das Ebenweiler Galgenweible trägt einen schwarzen Rock sowie eine schwarze Jacke. An den Schultern der Jacke sind beidseitig 3 Zipfel in rot und gelb, sie symbolisieren die Flammen des brennenden Hauses.
Unter dem Rock trägt sie eine weiße Spitzenunterhose, über dem Rock eine rote Schürze mit 4 farbigen (gelb, schwarz und 2 grünen) Flicken.
Auf dem Kopf trägt das Galgenweible, über ihrem grauen Haar, ein grünes Kopftuch, auf dem ein Hahn, der auf einem Galgen sitzt zu sehen ist. Das Kopftuch wird vorne mit einer kleinen Galgenweiblamaske zusammengehalten.
Über dem Kopftuch trägt sie einen schwarzen Altweiberhut.
Die Hände sind ( wie damals üblich ) mit schwarzen Halbfingerhandschuhen bedeckt und an den Füßen hat sie über ihren grünen Socken schwarze Altweiberschnürschuhe. In der Hand hält das Galgenweible den Strohwisch.